Leben schreibt Lyrik > Gedichte > Leise Gedanken > Gen Süden

 
 
 

Gen Süden


Der Herbstwind lässt ein letztes Blau
durch das Novemberlicht,
ist in Gedanken schon ganz grau
und trägt ein Schneegesicht. 

Die Bäume ohne Blätterkleid,
sie stehen nackt und kalt
als Zeugen der Vergänglichkeit
in einem Häuserwald.

So trist mein Weg, so grau die Stadt,
hör ich doch Vögel zieh‘n,
als sie mein Blick gefunden hat,
die Richtung Süden flieh‘n.

Ich schaue, sehne ihnen nach,
dem Kreislauf der Natur,
und meine Seele schweiget brach,
da ich den Sinn erfuhr.

(aus: "Leise Gedanken", cenarius Verlag 2012)
 

 

Der Autor Dirk Juschkat bei Google+

 
 
 

 

 

 
Dirk Juschkat