Leben schreibt Lyrik > Gedichte > Abgebogen > Multipel

 
 
 

Multipel


Es gibt Momente, wo erschreckt
ich sehe, wer so in mir steckt.
Im allgemeinen denkt man: klar –
als Mensch bin ich ein Singular!
Dein Spiegel zeigt nur ein Gesicht,
Verborgenes siehst du dort nicht.

Auch wenn es häufig, je nach Form,
in Abweichung von deiner Norm,
als Variante uns erscheint –
damit bist immer du gemeint!
So kennt man dich und hat ein Bild,
das für die Allgemeinheit gilt.

Doch jede Seele hat ein Loch,
versteckt sich jemand anders noch;
fährst du ganz plötzlich aus der Haut –
wer hätte dir das zugetraut?
Dann wärst du allen unbekannt,
als Fremder würdest du verbannt.

An dieser Wahrheit trägst du schwer
und leidest auch darunter sehr,
so dass darüber du vergisst,
was daran erst das Gute ist:
Kein Mensch bleibt wirklich ganz allein,
darf er auch mal multipel sein!
 
(aus: "Abgebogen", cenarius Verlag 2011;
eBook: "Die Welt hat nie auf dich gewartet")
 
 
 

 

 

 
Dirk Juschkat